Happy Kids
  • 1.021,00€

    gespendet von angestrebten 6.000,00€

  • 8

    Wohltäter

  • 21

    Tage verbleiben

Teilen Sie dieses Projekt

Helfen Sie, noch mehr potenzielle Wohltäter für dieses Projekt zu erreichen, indem Sie das Widget teilen. Kopieren Sie dazu einfach den folgenden HTML-Code und binden Sie diesen in Ihre Website ein.

Embed Code

<iframe src="https://www.evangelisch-bildungsstark.de/projekte/schule-fuers-leben-teil-ii/?widget=1" width="260px" height="500px" frameborder="0" scrolling="no" /></iframe>

Schule fürs Leben – Teil II

In Sambia ist Schule für viele Kinder keine Selbstverständlichkeit. Arme Familien können sich die Schule für ihre Kinder nicht leisten. Waisenkinder haben niemanden, der sich für ihre Bildung einsetzt. Aber Schule und Bildung sind gerade für diese Kinder die einzige Chance auf eine Zukunft, auf Leben.

Parents for the Orphans in Sambia e.V., geleitet von einem deutschen Religionslehrer und Erziehungswissenschaftler und seiner sambischen Frau, möchte diesen Kindern helfen.

Das Projekt – der aktuelle Stand

Der erste Schritt für eine neue Schule ist getan. Nachdem nun die ersten Gelder bereitstehen, der Grund und Boden rechtmäßig erworben und für den Bau vorbereitet wurde, vor Ort Arbeiter angeworben werden konnten und somit alles bereit ist für den Startschuss zum Bau der Schule, heißt es nun „geduldig sein“. Die Regenzeit ist da und verhindert den Start. Doch diese Zwangspause wollen wir für einen zweiten Spendenaufruf bis Ostern nutzen, denn die Ziele des Vereins haben sich vergrößert:

Parents for the orphans ist nun Teil des Kingdoms von Chief (Häuptling) Chamuka, einem Stammesgebiet mit ungefähr 126.000 Bewohner, das sich über unzählige kleine Dörfer erstreckt. Das Gebiet ist mit Ausnahme des Palastes des Chief Chamuka von der Außenwelt praktische abgeschnitten und die Menschen leben dort noch wie vor hunderten von Jahren. Es gibt nur Ernten in der Regenzeit, eine ständige Wassernot in der Trockenzeit und keine medizinische Versorgung. Die meisten Bewohner können aufgrund der weiten Entfernungen und der Überfüllung der wenigen staatlichen Schulen eine solche nicht besuchen. Die einzige Einnahmequelle ist der Verkauf von Agrarprodukten der Kleinbauern. Die Menschen leben fast ausschließlich vom eigenen Farming, was sehr kärglich ist.

Gern können Sie mehr über die aktuellen Fortschritte und Pläne zum Projekt im Bericht zu Teil I oder auch in unserem Interview mit Evangelisch Bildungsstark nachlesen.

Die neuen Ziele

WorkingDeshalb haben sich in Absprache mit dem Chief unsere Ambitionen für unsere Schule vergrößert. Die Spendensumme diesmal teilt sich in drei wichtige Anliegen auf:

  • Wir brauchen eine größere Schule: Insbesondere werden neben dem Kindergarten und der Schule Spezialklassen eingeführt, die es den vielen schwangeren Teenagern ermöglicht, eine Schule zu besuchen. Hierzu wird es einen extra Raum geben, in dem die Babies während des Unterrichts versorgt werden und Hochschwangere unterstützt werden können. Es wird kein Schulgeld erhoben, alle Kinder erhalten eine warme Mahlzeit und frisches Wasser. Wir rechnen mit sehr hohen Anmeldezahlen, so dass wir nun davon abgekommen sind, mit einer kleinen Schule zu beginnen. Zu den Geldern, die wir bereits gesammelt haben für die Schule müssten nun noch 2.000 € hinzukommen, um das zu ermöglichen.
  • Wir brauchen mehr Wasser: Um die Pumpleistung des neuen Brunnens zu verbessern und so den kommenden Anforderungen anzupassen, wollen wir ihn mit einer Elekropumpe (mit Solarenergie betrieben) ausstatten. Dann würde die Pumpleistung des Brunnens sich in etwa verdoppeln. Um eine solche Pumpe zu realisieren, brauchen wir weitere 1.000 €.
  • Wir brauchen gesunde Kinder und Lehrer: Gleichzeitig mit der Schule soll ein kleines Healthcenter errichtet werden, in dem ein Healthofficer (Krankenpfleger/ Krankenschwester mit einer guten Qualifikation) Impfungen vornehmen und die einfachen, aber mit vielen Todesfällen verbundenen, Krankheiten wie Durchfall, Malaria, Typhus und auch Verletzungen behandeln kann. Diese Neuerung ist die teuerste und vielleicht auch wichtigste. Die Schule soll ein Ort sein, an dem die Kinder lernen und gesund und stark werden, und kein Ort, an dem sie sich gegenseitig mit Krankheiten anstecken. Für das Healthcenter werden wir weitere 3.000 € benötigen.

Mit Chief Chamuka haben sich die Ziele nun zwar leicht verändert, aber wir haben nur hinzugewonnen. Alles ist viel leichter und vor allem erreichen wir viel mehr Menschen und was das allerschönste ist: die Menschen haben das Gefühl, dass sie es als Stamm selber schaffen können, ihr Leben entscheidend zu verbessern; wir geben nur den Anschub.

Der Verein

Unser Verein (2015 gegründet, seit 2011 vorbereitet) besteht aus Christen und Philantrophen hauptsächlich aus Deutschland und Afrika. Alle Mitglieder helfen auf ehrenamtlicher Basis.  Auch Verwaltungskosten werden niemals mit Spendengeldern bestritten.
Unser Motto lautet:

Jeder Euro kommt dort an, wo er hin soll, nämlich zu den Menschen vor Ort!

Die Finanzierung unserer Projekte erfolgt ausschließlich über Spenden. Alle Spender erhalten auf Wunsch Einsicht in unsere Unterlagen. Sie können unsere Anlagen besuchen und aktiv mitarbeiten, Partnerschaften und somit direkten Kontakt zu den Kindern aufbauen und pflegen.

Die Idee dahinter

Für ca. 2.500 € haben wir in Dorfnähe Land gekauft, haben dort für ca. 1.000 € einen Brunnen errichtet und arbeiten nun am Schulgebäude selbst. Das Land hat ca. 5 ha, so dass die angestellten Lehrer sowie andere Mitarbeiter dort kostenlos siedeln und den Brunnen nutzen können. Die geernteten Überschüsse (auch Hühnerzucht) können sie auf dem Markt verkaufen. Der Schulweg der Kinder wird erheblich kürzer und wir sparen das bisher gezahlte Schulgeld.

Jedes Kind wird  v o r   dem Unterricht eine vollwertige Mahlzeit erhalten, so dass es auch konzentriert lernen kann. Der Unterricht wird den Standards des landesüblichen Unterrichts mit allen Übergangsberechtigungen entsprechen, was ich persönlich überprüfen und von meiner Profession her als meine Schwerpunktaufgabe ansehe.

In der Freizeit werden die Kinder Sportplätze, Spiel- und Abenteuerspielplätze nutzen können. Eine Bibliothek sowie Computerplätze werden wir ebenfalls einrichten.

Wir fördern die Religionsausübung (alles Christen) und schützen die Menschen vor den zahllosen Predigern, von denen einige es nicht so sehr auf das Seelenheil sondern eher auf das kärgliche Geld der Gläubigen abgesehen haben und anderen Gefahren.

Prinzip ist hierbei: eine schnelle Selbständigkeit der Dorfgemeinschaft wird angestrebt, so dass wir uns dort schnellstmöglich nur noch schützend und beratend engagieren, um uns dem nächsten Dorf zuzuwenden. Selbstverständlich sorgen wir weiterhin für gutes Saatgut, die Funktionsfähigkeit der Brunnen, die Qualität des Unterrichts usw…

Somit erhoffen wir uns eine schnelle Ausbreitung unserer Ideen und erwarten auch einen erheblichen Aufschwung der lokalen Kleinwirtschaft: Denn für die Schule werden Möbel gebraucht, Saatgut gekauft und vieles mehr. Diesen Aufschwung und auch die Aufbruchstimmung verspüren wir schon jetzt… Wenn alles gut läuft, dann wenden wir uns den nächsten Dörfern zu, die ebenfalls über keine erreichbare Schule verfügen.

Schließlich werden wir die evangelischen Kirchengemeinden in ihrem Erhalt ihrer Gebets- und Gemeinderäume unterstützen, denn das Baumaterial ist unschwer und mit wenig Geld zu beschaffen und die Menschen sind hoch motiviert, wenn sie spüren, wie schnell und erfolgreich sie sein können.

  • 1 Wohltäter

    Jeder Euro zählt, jeder Euro kann etwas bewegen. Lassen Sie sich von der Dankbarkeit der Kinder überraschen.

  • 2 Wohltäter

    Eine kleine Aufmerksamkeit, von den Kindern geschaffen, wird Sie zum Dank erwarten.

  • 1 Wohltäter

    Eine kleine Aufmerksamkeit, von den Kindern geschaffen, wird Sie zum Dank erwarten.

  • Ein schönes handgearbeitetes Tuch oder eine Figur möchten wir Ihnen zum Dank geben.

  • 1 Wohltäter

    Im Ort entsteht wunderschönes Kunsthandwerk, das wir zum Dank gern mit Ihnen teilen.

  • 2 Wohltäter

    Ein wunderschönes handgeschnitztes Schachspiel oder Ähnliches erwartet den, der uns mit einer so großzügigen Spende bedenkt.

  • 1 Wohltäter

    Für eine so große Unterstützung möchten wir uns mit einem besonderen Paket der Bemba aus Sambia bedanken.

  • Für diese großzügige Unterstützung möchten wir nicht nur etwas besonderes schenken, sondern auch einen Teil der Schule nach Ihnen benennen. Sei es der Spielplatz, das Health-Center oder einer der Klassenräume

Schreibe einen Kommentar

  1. Thomas Jäger
    200,00€
  2. Bernd van Kann
    200,00€
  3. Cecila Chilambe
    1,00€
  4. Christopher Chilambe
    5,00€
  5. Juliane von Bakow
    100,00€
  6. Juliane von Barkow von Bakow
    500,00€
  7. Christopher Chilambe
    5,00€
  8. Anonym
    10,00€
  • 1 Wohltäter

    Jeder Euro zählt, jeder Euro kann etwas bewegen. Lassen Sie sich von der Dankbarkeit der Kinder überraschen.

  • 2 Wohltäter

    Eine kleine Aufmerksamkeit, von den Kindern geschaffen, wird Sie zum Dank erwarten.

  • 1 Wohltäter

    Eine kleine Aufmerksamkeit, von den Kindern geschaffen, wird Sie zum Dank erwarten.

  • Ein schönes handgearbeitetes Tuch oder eine Figur möchten wir Ihnen zum Dank geben.

  • 1 Wohltäter

    Im Ort entsteht wunderschönes Kunsthandwerk, das wir zum Dank gern mit Ihnen teilen.

  • 2 Wohltäter

    Ein wunderschönes handgeschnitztes Schachspiel oder Ähnliches erwartet den, der uns mit einer so großzügigen Spende bedenkt.

  • 1 Wohltäter

    Für eine so große Unterstützung möchten wir uns mit einem besonderen Paket der Bemba aus Sambia bedanken.

  • Für diese großzügige Unterstützung möchten wir nicht nur etwas besonderes schenken, sondern auch einen Teil der Schule nach Ihnen benennen. Sei es der Spielplatz, das Health-Center oder einer der Klassenräume